Eine Depesche aus der Postmoderne I

Eine Geschichte:

Euer Monitor wird hell! Vor euch erscheinen die Seiten von digital realism. Ihr blättern euch durch den bezahlten Journalismus und Continue reading “Eine Depesche aus der Postmoderne I”

Call: Euromayday Ruhr 2014 – Dance against the conditions

 

Euromayday Ruhr
Euromayday Ruhr

Euromayday is a colourful parade against precarious living and working conditions. It is a stage to dance your rage out and to call for a different world. It is a stage for new ideas.

Everybody is encouraged to join with actions, proclamations and to place your own topics under the motto “Dance against…”.

In 2014 we realise that:

the European crises are not over, that the even get worse.

  • the forced saving has increasingly inhuman consequences
  • more people ruin their life under precarious working conditions and do not own enough for a god life
  • the discussed minimum wage is too low
  • European frontier surveillance becomes increasingly brutal
  • ten years after the implementation of Harz IV the welfare recipients are more and more harrassed
  • capitalism produces more and more underdogs
  • the right-wing demagogues, sexists, racists and fascists act louder and more impudently

Continue reading “Call: Euromayday Ruhr 2014 – Dance against the conditions”

Nur noch Halbwahrheiten – Für eine ehrliche Presse von Christian Lehmann

Glenn Greenwald findet, dass “grundlegende Pressefreiheiten” in Deutschland weltweit mit am besten gewährleistet sind. Grundlegend reicht aber nicht aus, sie muss ehrlicher werden. #Wikileaks kann helfen.

Wenn es nach dem NSA-Enthüllungsjournalisten Greenwald geht, soll die Presse die “Mächtigen zähmen”, wie heise.de  zitierte. Die Berichterstattung über die Russland-Krise zeigt, dass die Medien nur sehr eng zumindest mit der Politik verflochten sein muss. Aber auch die Abhängigkeit vom Werbepartner macht die Sache nicht besser.

Continue reading “Nur noch Halbwahrheiten – Für eine ehrliche Presse von Christian Lehmann”

Der ITler, das revolutionäre Subjekt der Netzwerkgesellschaft?

Auf dem letzten Chaos-Communication-Congress (30c3) rief der Internetaktivist und Betreiber der Whistleblower-Plattform Wikileaks Julian Assange in seiner Rede Sysadmins of the world, unite  Systemadminstratoren und andere ITler zur Weltrevolution auf. Sie sollten sich von den Geheimdiensten, Unternehmen und Behörden anwerben lassen, dort geheime Informationen sammeln und diese dann der Öffentlichkeit zugänglich machen. Selbstverständlich kann man Assange vorwerfen, dass er nur die ökonomischen und politischen Interessen seiner Plattform Wikileaks vertreten habe, aber, wie immer wenn die legitimen Interessen von Menschen und Organisationen kritisiert werden, greift diese Kritik zu kurz. Assanges Rede wirft aus einer neo-marxistschen Perspektive die Frage auf, ob der ITler das revolutionäre Subjekt der Netzwerkgesellschaft ist.

Continue reading “Der ITler, das revolutionäre Subjekt der Netzwerkgesellschaft?”

Is Karl Marx concept of the class struggle still up to date?

Taken from we are the 99 % percent
Taken from we are the 99 % percent

During the last financial crises Karl Marx and his thoughts regain a lot of popularity. For instance the Occuppy Wallstreet slogan “We are the 99%” refers directly to his concept of the class struggle and supported the movement by organising their world wide protest. His thoughts and concepts seems to be embedded in the minds of the people, but are his concepts still fertile from an academic point of view?

In sociology Marx concept of the class conflict and with it the two classes of Bourgeoisie and proletariat stands beside a lot of other concepts to analyse the social structure (networked with: is diem25 really a democratic movement) Lately the British BBC started the “Great British Class Survey”, which they announce as ground breaking science. This maybe right form a British perspective, but from a German perspective the theory behind the survey is old fashioned. There survey is mainly based on the theoretical framework of Pierre Borudieu and his neo-marxist concept of social, cultural and economic capital. In Germany his concepts were adopted much earlier for instance by Gerhard Schulze in his theory of the “Erlebnisgesellschaft” (experience society) published in 1992.

Continue reading “Is Karl Marx concept of the class struggle still up to date?”

Aufruf zum Euromayday 2014 – Tanz den Verhältnissen

Der Euromayday ist eine bunte Parade gegen die prekären Lebens- und Arbeitsverhältnisse. Er ist eine Plattform, um die Wut rauszutanzen und eine andere Welt zu fordern.

1504937_682496941793857_1761281080_n
Euromayday Ruhr

Er ist eine Plattform für Ideen – alle sind aufgefordert, sich mit Aktionen und Aufrufen zu beteiligen und unter dem Motto “Tanz den …!” ihre eigenen Themen einzubringen.

2014 stellen wir fest: Europas Krisen sind nicht vorbei – sie spitzen sich nur zu!

  • die Spardiktate haben immer unmenschlichere Konsequenzen
  • immer mehr Leuten arbeiten sich unter prekären Bedingungen kaputt und haben trotzdem zu wenig zum guten Leben
  • der diskutierte Mindestlohn ist zu niedrig
  • die Grenzüberwachung an den EU-Außengrenzen wird immer brutaler
  • zehn Jahre nach der Einführung von Hartz IV werden Bezieher_innen von Sozialleistungen immer stärker drangsaliert
  • der Kapitalismus produziert immer mehr Verlierer_innen
  • die Rechtspopulist_innen, Sexist_innen, Rassist_innen und Faschist_innen werden immer lauter und dreister

Continue reading “Aufruf zum Euromayday 2014 – Tanz den Verhältnissen”

Die soziale Situation in Deutschland

Wie leben die Menschen in Deutschland und welche Rolle spielt die Industrie für die deutsche Gesellschaft. Der Artikel geht der Frage auf Basis von Gerhard Schulzes Theorie der Erlebnisgesellschaft nach.

Eine kurze Einführung in Gerhard Schulzes Theorie der Erlebnisgesellschaft

1992 veröffentlichte Gerhard Schulze, Professor (em.) für Methoden der empirischen Sozialforschung an der Universität Bamberg, die Untersuchung „Die Erlebnisgesellschaft – Kultursoziologie der Gegenwart“. In dem damals sehr stark beachteten Buch entwirft er einen immer noch innovativen theoretischen Zugang zur Sozialstrukturanalyse. Grundlage dafür ist ein, in der Tradition von Ulrich Becks Individualisierungsthese und Pierre Bourdieus Distinktionsmustern stehendes, neues Handlungsmuster. Nach diesem Muster richten die Menschen in der Bundesrepublik ihre Handlungen nicht mehr an ökonomischen Zwängen sondern an alltagsästhetischen Schemata aus. Continue reading “Die soziale Situation in Deutschland”

Lit-Cologne: Diedrich Diederichsen

“Ganze Generationskohorten von Pop-Fans hat Diedrich Diederichsen angeregt und aufgestört: Über Pop-Musik ist das Ergebnis seines lebenslangen Nachdenkens über Pop”, war zu der Veranstaltung “Besserwissen II: Über Popmusik – Diedrich Diederichsen trifft Rainald Goetz” im Programm der Lit-Cologne zum gestrigen Abend zu lesen. Rainald Goetz  führte als Freund und Fan des Pop-Professors durch den Abend.

Continue reading “Lit-Cologne: Diedrich Diederichsen”

37 reasons why you should blog about your research

CC BY-NC-SA 3.0 by Johannes Kretschmar
CC BY-NC-SA 3.0 by Johannes Kretschmar

This article was originally published here on Sociological Imagination. If you like to post your own reason, you can do it there.

  1. It helps you become more clear about your ideas.
  2. It gives you practice at presenting your ideas for a non-specialist audience.
  3. It increases your visibility within academia.
  4. It increases your visibility outside academia and makes it much easier for journalists, campaigners and practitioners to find you.
  5. It increases your visibility more than a static site and allows people who find you to get an overall sense of your academic interests.
  6. It’s a great way of making connections & finding potential collaborators.
  7. It can provide an archive of your thoughts, ideas and reactions which can later be incorporated into more formal work.
  8. It makes it easier for people to find your published work and increases the likelihood they will read and cite it.

Continue reading “37 reasons why you should blog about your research”