Was ist digitaler Realismus

Digitaler Realismus ist eine neue Form des wissenschaftlichen und literarischen Denkens und Schreibens. Ausgangspunkt sind die revolutionären Veränderungen, die durch das Internet sowohl auf der Mikro, Meso und Makroebene ausgelösst wurden.

Die Grundposition des digitalen Realismus ist die Aufhebung überkommener Vorstellungen der Wirklichkeit, die von einer Teilung der Wirklichkeit in einem Cyberspace, einer virtuelle Realität, neuen und neuesten Medien auf der einen Seite und einer realen, analogen Wirklichkeit auf der anderen ausgehen.

Aus der Perspektive des digitalen Realismus ist das Internet ein ebenso realer Teil der Wirklichkeit wie es in unseren Vorstellungen Bücher, Tische und  Schränke bereits seit Jahrhunderten sind. Diese Realität des Internets muss anerkannt werden, um die vielfachen positiven (Bedeutungsverlust des Nationalstaates, internationale Vernetzung, Ablösung des Bildungsmonopols des Staates und weniger bedeutender Verlagshäuser) und negativen, insbesondere der digitalen Spaltung der Gesellschaft, die sich vor allem in der Abkopplung von Verängstigten, Alten, Armen, Nationalisten und Ungebildeten von der gesellschaftlichen Entwicklung und Teilhabe äußert, erfassen zu können. Digitaler Realismus ist ein neuer Blick auf die Welt, der versucht die epochalen Veränderungen in der Alltagswelt sichtbar zu machen.

Philipp Adamik 2012   

THE WORD IS NOT ENOUGH

Die Seite zum fantastischen Kölner Poetryslam THE WORD IS NOT ENOUGH. Jeden Monat begleitet der Literaturagent Alexander Bach durch die Nacht. Dabei ist er so charmant, da wird selbst Rodger Moore neidisch.

http://poetryslam-koeln.blogspot.de/2010_11_01_archive.html

Philipp Adamik 2012

Ches Erben im Morgengrauen

Philipp Adamik

Ches Erben im Morgengrauen

Es war zwei Uhr Nachts. Alexander Staedtler saß an seinem Schreibtisch. Er konnte diese Nacht nicht schlafen. Gestern war er im Kraftstoff gewesen. Die Drogen, die ihm dort verabreicht wurden, hatten ihm einen traumlosen Tagschlaf beschert, aus dem Alexander erst vor wenigen Stunden erwachte. Er fühlte sich nach diesen Stunden des Schlafes zwar kaum erholt, aber er wusste, dass er schon seit drei Tagen nicht länger als zwei Stunden am Stück geschlafen hatte, und diese sieben oder acht Stunde das Beste waren, was ihm seit dem erneuten Beginn der Träume passiert war. Wollt er wieder schlafen, musste er diesen Fall lösen und Stadtler endgültig zur Strecke bringen. Er recherchierte also im Internet über Susanne. Wie hing sie mit Stadtler zusammen? Wie konnte er sie davon überzeugen die lächerlichen Anschuldigungen gegen ihn fallen zu lassen? Warum war sie gestern im Kraftstoff gewesenund hatte ihm Dinge angeboten, die seine Entlassung aus dem Hochschuldienst nachträglich rechtfertigen würden? Über ihre Freundin Martina war es ihm gelungen sich Zugang zu ihrem Facebook-Account zu verschaffen. Er hatte dafür den Account einer seiner literarischen Figuren, Michael Heinze, benutzt. Gerade scrollte er durch Susannes Like-Liste. Sie mochte einen veganen Supermarkt, H. P. Lovecraft, Jonathan Strange und Mr. Norrel, David Foster Wallace Der Besen im System, Daniel Kehlmanns Ruhm, Italo Calvinos Wenn ein Reisender in einer Winternacht, die Werke eines italienischen Künstlers mit Namen Rossi und einen Blog: digital realism, the home of Ches Erben. Der Blog war von einem lokalen Autoren, deshalb interessierte er Alexander. Vielleicht kannte er Susanne! Also folgte er dem Link. Unter dem Punkt Now on digital realism versprach der Blogger ein neues literarisches Leseerlebnis. Die Leser konnten dort Teil der Geschichte werden. Alexander folgte den Anweisungen in dem Einführungstext und drückte auf dem Menüpunkt Ches Erben. Dort war zunächst nur eine leere Box zu sehen; aber unter der Box war ein Button: become part of the story. Alexander konnte wahrlich etwas Unterhaltung und Ablenkung vertragen. Er drückte also den Knopf.

To be continued

cy by sa 3.0

Literaturkritik: Richard Sennett – Zusammenarbeit (2012)

Eine kritische Betrachtung der Grundannahmen und des analytischen Konzepts des Spektrums der Austauschbeziehungen von Philipp Adamik (2012)

Anfang Oktober 2012 erschien die deutsche Übersetzung des aktuellen Buchs Zusammenarbeit des amerikanischen Soziologen Richard Sennett. Richard Sennett, einer der bedeutendsten zeitgenössischen Soziologen, wurde 1943 in Chicago, Illinois, als Sohn russischer Einwanderer geboren. Er lehrt Soziologie und Geschichte an der New York University und der London School of Economics.

Continue reading “Literaturkritik: Richard Sennett – Zusammenarbeit (2012)”

Literaturliste: Klassiker

Die im fogenden genannten Autoren sind als klassiche Denker Begründer eigener einflussreicher Denktraditionen. Mit Sichherheit könnten sie auch den modernen oder postmodernen Denktraditionen zugordnet werden, aber diese Einteilung würde ihren Status für das westliche Denken nicht gerecht werden. Besprechungswünsche bitte durch die Kommentarfunktion äußern.

Kant, Immanuel; Timmermann, Jens (1998 [1781/1787]): Kritik der reinen Vernunft. Hamburg: F. Meiner.
Marx, Karl; Engels, Friedrich (2005, [1848]): Manifest der Kommunistischen Partei. Paderborn: Voltmedia.
McLuhan, Marshall (impr. 2003 [1964]): Understanding media. Critical edition. Corte Madera, CA: Gingko Press.
Merton, Robert King (1957): Social theory and social structure.
Weber, Max (2005 [1922]): Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie; zwei Teile in einem Band. Frankfurt am Main, Affoltern a.A: Zweitausendeins; Buch 2000.

Philipp Adamik 2012

Literaturliste: Postmoderne Denker

Die im fogenden genannten Autoren sind Vertrter der postmodernen Denktradition. Besprechungswünsche bitte durch die Kommentarfunktion äußern.

Lefebvre, Henri (1977): Kritik des Alltagsleben. Kronberg: Athenäum Verlag.
Legnaro, Aldo; Birenheide, Almut (2005): Stätten der späten Moderne. Reiseführer durch Bahnhöfe, shopping malls, Disneyland Paris. 1. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Lyotard, Jean-François (2009 [1979]): Das postmoderne Wissen. Ein Bericht. 6. Aufl. Wien: Passagen-Verl.
Soja, Edward (1999): Postmetropolis. Oxford: Blackwell Publishers.
Wittgenstein, Ludwig (1963 [1922]): Tractatus logico-philosophicus. Logisch-philosophische Abhandlung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

 

Philipp Adamik 2012

Literaturliste: Moderne Denker

Die im fogenden genannten Autoren sind Vertrter der modernen Denktradition. Besprechungswünsche bitte durch die Kommentarfunktion äußern.

Bourdieu, Pierre; Schwibs, Bernd (2007 [1979]): Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. 1. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Giddens, Anthony (2008 [1990]): Konsequenzen der Moderne. 1. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Rawls, John; Vetter, Hermann (1975): Eine Theorie der Gerechtigkeit. 1. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Schulze, Gerhard (1996): Die Erlebnis-Gesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt am Main ;, New York, N.Y: Campus Verlag.

Sennett, Richard (2012): Zusammenarbeit. Was unsere Gesellschaft zusammenhält. München: Hanser Berlin.

Philipp Adamik 2012

Literaturlisten

Ein wichtiger Bestandteil dieses Blogs sind Literaturbesprechungen. Um die Interessen meiner Leser bei der Literaturauswahl zu brücksichtigen, habe ich mich entschlossen drei Bücherlisten zu veröffentlichen. Durch die Kommentarfunktion unter den Listen kann jeder Leser seine Besprechungswünsche äußern. Ich bitte dabei möglichts kurz den entsprechenden Wunsch zu äußern. Am einfachsten geschieht dies durch die Nennung des Autors und dem Erscheinungsjahr. Andere Besprechungswünsche können natürlich auch gerne geäußert werden und ich werde versuchen auch diese beachten.  Anregungen hierzu kann man unter folgender Webseite bekommen.

http://agso.uni-graz.at/lexikon/

Die Listen sind nach drei Denktraditionen sortiert. Moderne und postmoderne Denker und, auch wenn es keine wirkliche Denktradtion ist, Klassiker.